Unsere Kontoeröffnung – oder auch nicht

Vor genau fünf Wochen, als wir das letzte Mal in Frankreich waren, haben wir dort versucht, ein Konto zu eröffnen. Eröffnen klappte allerdings nicht, wir konnten es nur beantragen, da wir die zur Kontoeröffnung benötigten Unterlagen nicht dabei hatten – nämlich den letzten monatlichen Kontoauszug unseres deutschen Kontos, unsere Steuererklärung von 2008 sowie unsere letzte Stromrechnung (!). Sowas schleppt man ja auch eher nicht ständig mit sich rum. Aber daran sollte es nicht scheitern, als wir ein paar Tage später wieder in Frankfurt waren, schickte ich alles als Email-Anhang dort hin. Und nichts geschah. Am 11. November versuchte ich dann das erste Mal, bei der Bank anzurufen, was nicht funktionierte, da dort Feiertag war (das schrieb ich ja bereits). Einen Tag später erreichte ich nach diversen Versuchen auch tatsächlich die Dame, mit der wir anfangs gesprochen hatten. Sie sagte, sie hätte meine Unterlagen erhalten, sei aber noch nicht dazu gekommen, sie anzuschauen. Aber alles ginge seinen Weg, «ne vous inquiétez pas». Und nichts geschah. Heute habe ich nun nochmal eine Email dahin geschickt. Und oh Wunder, als ich abends nach Hause kam, war tatsächlich eine Antwort da! Aber: sie benötigen noch weitere Unterlagen! Und zwar: einen Steuerbescheid (den sie ja schon haben) oder alternativ eine Gehaltsabrechnung (schwierig bei Selbstständigen) und eine Telefonrechnung :m-shock: . So langsam beschleichen uns Zweifel, ob wir uns für die richtige Bank entschieden haben.
Wir haben überlegt, was sie wohl als nächstes haben wollen werden. Am besten fangen wir schon mal an, entsprechende Dokumente zusammenzusuchen. Schulabgangszeugnisse? Bescheinigung über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs? Mein Zertifikat über die Teilnahme an einem Effektlackierungs-Lehrgang in Münster 1987? Die Impfpässe der Katzen? Die letzte Nebenkostenabrechnung unserer Vermieterin, die sie immer auf ihrer alten Klapperschreibmaschine schreibt, wo das e immer das Papier durchhaut? Den Clubausweis der Discothek Clochard in Göttingen, wo man ohne Clubausweis nicht reinkam? Die Bescheinigung über die Teilnahme an einem Qualitätsmanagement-Seminar? …
Mann Mann Mann. Wir wollen keinen Kredit oder das Konto überziehen, es geht hier wohlgemerkt lediglich um ein reines Guthabenkonto, also eines, auf das wir Geld bar einzahlen oder von hier überweisen, um irgendwelche Rechnungen in Frankreich problemlos zahlen zu können. Denn Rechnungen in Frankreich kann man nicht immer einfach problemlos zahlen, manche Empfänger geben gar keine Kontonummer an, sondern man muss ihnen ein «RIB» schicken, aus dem die Kontodaten hervorgehen, dann buchen sie das Geld vom Konto ab. Und kein Konto, kein RIB. :m-cry:
Ob das noch was wird?

Kommentare (8)

  1. Liebe Barbara, bei Deiner Aufstellung über die Unterlagen, die evtl. NOCH angefordert werden könnten, warst Du echt einfallsreich :lol:, das muß man Dir lassen. Du bist auf jeden Fall für ALLE FÄLLE gewappnet, – für ALLE Fälle? Vielleicht findest Du zur Sicherheit noch schnell die Blutgruppen und politischen Gesinnungen Deiner Grundschul- und Gymnasial-Lehrer heraus? :scratch:

  2. Tja, heute ist allerdings was passiert: Ich hab eine Email mit den angeforderten Sachen hingeschickt, und 14 Minuten später (!!!) war bereits eine Antwort da! Ha! Geht doch! Mehr wollten Sie nun nicht haben, und einen Termin, falls wir noch irgendwas unterschreiben sollen, hab ich auch schon. Tout va bien. :yes:

  3. Ah the fun of moving house and setting up new accounts! I remember it well.

  4. :hi: Tjaja, eine aktuelle Strom- und Telefonrechnung hat man am besten immer dabei… die kleinen Unterschiede zwischen benachbarten Ländern sind zum Teil sehr lustig – zumindest im Nachhinein, und wenn man’s weiss … wie oft hatten wir die Stromrechnung dabei, aber die hätten lieber Telefon … aber am Ende war’s auch bei uns bisher immer “tout va bien”

    Grüße
    von der ca. dreieinhalb Stunden Fahrt von der neuen Heimat entfernt wohnenden Regina

    P.S. Wann seid ihr denn hier? :hi:

  5. Ja, wir werden auch alles auf jeden Fall in ausgedruckter Form mitnehmen und immer dabeihaben :-) Französisches Festnetz haben wir allerdings noch nicht. Bei wem seid ihr denn?

    Also wenn du Tapeten abreißen oder Dachfenster einbauen oder Leitungen legen willst: wir sind ab dem 13.12. da, bis Weihnachten :hi: Nur bitte warme Sachen mitbringen, die Heizung funktioniert noch nicht :bibber: Aber wir haben einen gemütlichen Gasofen und Rotwein zum Aufwärmen!

  6. Hallo Barbara,

    wir sind telefontechnisch bei der France Telecom, im Internet unter http://www.orange.fr, da dann unter “fixe” – weil das bei uns hier in der Pampa ohne FT schlicht nicht geht (16 euros/mois l’abo) :-)

    Ganz neu haben wir ADSL (= DSL)illimitée über sfr inklusive téléphone illimitée (als présélection) auch nach Deutschland, Europa, 90 Länder inklusive (34,95 euros/mois). :yes:

    Dachfenster und Leitungen wären wohl ehr was für meinen Mann, ich bliebe bei den Tapeten oder Handlanger ;-)
    Er hat bis 20.12. allerdings noch einen Job. Werde mal bei ihm anfragen, ob er danach Lust auf einen Arbeitsausflug hat B-)
    (Die Feiertage seid ihr dann wieder in D oder noel inklusiv?)

    Ihr könntet zum Aufwärmen auch gerne mal zu uns kommen, gemütliche Holzöfenwärme, ein teilweise “fertiges” altes Haus, Rotwein und Käse gibts auch :hi:

    à plus

    Regina :hi:

  7. Die Festnetzpreise mit ADSL sind ja sehr zivil.
    Das klingt aber verlockend, Holzofenwärme, Rotwein und Käse – mal sehen, ob wir die Heizung zum Laufen kriegen, wenn nicht, ist das eine echte Alternative :-) Ansonsten nehmen wir Hilfe jederzeit gerne an :hi: Wir werden vermutlich Heiligabend wieder zurückfahren.

Kommentare sind geschlossen.