Wozu sind Katzen gut?

Unter anderem sollen Katzen wohl dazu gut sein, Mäuse aus dem Haus fernzuhalten. Nicht so die zwei Exemplare, die wir hier haben. Gestern abend, die Terrassentür war noch offen, da es draußen so schön war, war plötzlich Lilis typisches Gequieke zu hören, das sie immer von sich gibt, wenn sie mal wieder eine Beute mit nach Hause bringt. Als ich vom Sofa aufgestanden war, um nachzuschauen, war es schon zu spät. Lili wuselte ums Sofa herum und spähte ständig darunter. Ein Fall für den Riesen-Kochlöffel, der immer in Aktion tritt, wenn die Katzen irgendwas haben wollen, das unter dem Sofa liegt. Ich habe mit ihm eine winzige Maus zu Tage befördert, die Lili glücklich in Empfang nahm, im Flur aber wieder laufen ließ, so dass zu befürchten war, dass sie sich wieder irgendwo hin retten würde, wo sie vor uns sicher war. So richtig fit war sie nicht mehr, deshalb gelang es mir, sie am Schwanz zu packen und hinauszubefördern. Lili rannte natürlich hinterher und ich habe schnell die Tür von innen geschlossen, denn eine Maus pro Abend reicht.

Heute morgen hat Brüno dann eine angeschleppt, eine noch kleinere als die von Lili gestern. So richtig wollte sie nicht mit ihm spielen, auch wenn er ihr einige Male freundlich in die Seite geknufft hat. Deshalb hat er sie zur Strafe aufgegessen. Da bin ich aber lieber weggegangen, denn ich mag den Anblick von Mäuseschwänzen, die aus Katzenmäulern hängen, nicht so gern.
Wie wird das bloß, wenn wir in Frankreich eine Katzenklappe haben :m-shock:

Kommentare (11)

  1. hallo Barbara,

    na, da lob’ ich mir doch unseren Mäusefänger. Mäuse werden draußen gefangen und direkt verspeist. Kein umständliches spielen, hinterher laufen oder durch die Gegend tragen. Ein Happ und die Sache ist beendet. Ich finde diese Vorgehensweise übrigens auch netter der Maus gegenüber. ;-) Ich muss aber auch sagen, die Mäuse sind dieses Jahr sehr übermütig und laufen unserem schwarzen Monster quasi zu. Vorgestern saß eine Maus direkt vor uns auf dem Weg und reckte sich in die Höhe, um zu schauen was da kommt. Zu viel mehr ist sie nicht mehr gekommen…

  2. Na, klar, wenn es ein Schnauzer ist schon. Ich darf mal Wikipedia zitieren: “Ursprünglich benutzte man den kleinen Schnauzer im süddeutschen Raum als Stallhund, mit Eifer lauerte er Ratten und Mäusen auf, was ihm den Namen „Rattler“ einbrachte.”. Also gut, wir haben einen Mittelschnauzer, aber vom Verhalten her sehr ähnlich. Die sind wirklich genau dafür gezüchtet worden und haben mit großem Viehzeug, also Muh und Mäh und HotteHüh absolut kein Problem, dafür jagen sie alles was nicht bei drei im Loch verschwunden ist. Das liegt im Blut.

  3. Also wird die Lösung sein: wir brauchen zusätzlich zu den Katzen, die die Mäuse anschleppen, einen Hund, der die Mäuse dann aufisst. Hm. Muss ich mal drüber nachdenken :scratch:

  4. Diese netten Spielchen mit Mäuse anschleppen und drinnen laufen lasse kenne ich auch. Wir haben dann irgendwann eine Lebendmausefalle gekauft ;-) Erzähl das mal einem, der kein Katzenbesitzer ist: Wir brauchen eine Mausefalle, WEIL wir Katzen haben … :scratch:

  5. Also unsere sind inzwischen zu alt und zu faul. Aber früher bekamen wir des öfteren die Beute unter den Frühstückstisch gelegt – sehr lecker!
    Lieben Gruß
    Elke

  6. Ja Sabine, das ist schon etwas abstrus. :-) Aber wenn sich das mit dem Alter noch gibt, besteht ja Hoffnung.

  7. Tja, was soll ICH denn da sagen?! Meine drei Wohnungstiger haben in ihrem Leben noch nicht mal eine lebendige Maus KENNEN-GELERNT (die Balkonmaus, die als “Cat-TV” diente, mal nicht mitgezählt)! Dafür haben sie jetzt alle einen Magen-Darm-Virus mit Fieber, Kotzen und Dünnpfiff und Abgeschlagenheit und allem, was sonst noch so dazugehört; deswegen habe ich jetzt meinen Nordsee-Urlaub vorzeitig beendet, damit ich meine
    domestizierten Stubentiggies betüddeln kann, nachdem ich mit ihnen beim Tierarzt war.

  8. P.S.: … aber vielleicht schlummert ja in Lili und Brüno wenigstens ein bisher verborgenes GESANGS-TALENT ?! :lol:

  9. Falk hat wohl keine Schuld. Ich vermute mal, daß am 29. die Kids beim Fußballspielen gegenüber was unter den Schuhen mit hereingebracht haben. Dazu paßt, daß der Tierarzt zur Zeit viele Hunde mit Magen-Darm-Grippe behandelt. – Inzwischen geht´s allen Dreien wieder besser. Sie bekommen zur Vorsicht noch das Diätfutter vom Doc bis es aufgebraucht ist. Jetzt hat Falk nur schiss, daß Tigger und Charlie auch noch folgen :-( na, mal abwarten.

Kommentare sind geschlossen.