Alles nicht so schlimm

Heute nachmittag rief Herr Billa an, der meine Nachricht auf seinem Anrufbeantworter gehört hatte. Nachdem ich ihm erklärt hatte, dass das Fenster nicht passt, sagte er, er käme gleich vorbei, was er auch tat. (Ist das nicht unglaublich? Ein Handwerker, der am Sonntag nachmittag mal eben zu einem Kunden fährt, weil dieser ein Problem hat?) Er hat sich den Fensterausschnitt und den Rahmen angeschaut und sagte dann, dass das schon so richtig ist, wenn man die Wand verkleiden will, damit das Fenster dann mit der Wand abschließt – was ja gar nicht mal dumm ist. Und wir wollen die Wand ja tatsächlich mit Platten verkleiden. Das einzige, was zum Fenstereinbau nun fehlt, sind Holzleisten, die um das Fenster herum montiert werden. Da wir diese aber nicht haben, hat er erst gesagt, dass wir sie uns bei dem Tischler besorgen sollen, der uns die neuen Fenster angefertigt und eingebaut hat. Dann hat er angeboten, den Fensterrahmen mitzunehmen und die Leisten morgen früh zu besorgen. Wenn das mal nicht nett ist. Also haben wir vielleicht morgen einen passenden Fensterrahmen.

Leo hat die Elektroverkabelung für den ersten Stock fertig, der Kabelkanal ist mit neuen Kabeln befüllt und die alten Kabel sind abgeklemmt.

Die Haustür ist fertig vorgestrichen und das zweite Küchenfenster ist abgeklebt und kann morgen vorgestrichen werden.

Die Drehgrill-Funktion unseres Herdes wird gerade mit einem Hähnchen getestet. Es dreht sich langsam vor sich hin, wird brauner und brauner und riecht äußerst appetitanregend. Mmmmhh.

Kommentare (3)

  1. Na bitte, das klingt doch schon wieder viel besser! Ich hoffe, das Hähnchen hat geschmeckt.
    Lieben Gruß
    Elke

  2. Da zieht Ihr ja aus der Service-Wüste Deutschland ins Handwerker-Eldorao Froonkraiisch!!
    Und das mit dem verkleideten Fenster und dem Rahmen um die Wand will ich aber alsbald auf einem Foto verewigt sehen ;-)

Kommentare sind geschlossen.