Abgemeldet, angemeldet, geimpft, verkauft

1. Abgemeldet: das sind wir. Ich war bei der Stadtverwaltung und habe Leo und mich mit Wirkung ab Mitte April aus Frankfurt abgemeldet. War recht unspektakulär, Leo hatte den Zettel für uns beide vorher im Internet ausgefüllt und ausgedruckt, damit bin ich zur Stadt, habe einen Stempel bekommen und das wars. Niemand hat gesagt «Schön, dass Sie so lange hier waren, alles Gute für die Zukunft». Nein, Scherz, das hatte ich auch nicht erwartet. Jedenfalls haben wir jetzt diesen Wisch, den wir z.B. für die Abmeldung bei der Telekom brauchen.

2. Angemeldet: das bin ich, nämlich ab April in Frankreich als «autoentrepreneur». Das ist so eine Kleinunternehmer-Regelung, über die man auch krankenversichert ist und über die Gewerbetätigkeiten recht unkompliziert steuerlich gehandhabt werden. Daher finden die Leute, deren Internetauftritte ich betreue, demnächst keine USt-ID mehr auf meinen Rechnungen, sondern eine Numéro SIREN :smile:.

3. Geimpft: das sind die Katzen. Am Samstag war das, und selbst Brüno hat sich ordentlich benommen. Und Lili war so lieb und hat sich ihren Zahnstein geduldig abkratzen lassen, so dass jetzt keine Behandlung in Narkose mehr nötig ist, was die Tierärztin vor einiger Zeit vorgeschlagen hatte. Außerdem haben die beiden jetzt hochoffiziell aussehende, internationale Impfpässe, und wir haben diverse Beruhigungsmittelchen mitbekommen: Pulverzeugs, das die beiden einige Tage vor dem Umzug schon ins Futter gemischt bekommen werden, dann für die Umzugsfahrt ein Beruhigungstablettchen, und einen Feliway-Zerstäuber, der in der neuen Umgebung ein Alles-ist-gut-Gefühl vermitteln soll. Ich bin gespannt.

4. Verkauft: das ist zum einen mein Schlagzeug, Mittwoch kommt jemand aus der Nähe von Köln angereist und holt es ab (hoffentlich), und zum anderen ein Cross-Trainer, der hier herumstand und den wir auch nicht mitnehmen wollen. Der Käufer hat sich bislang noch nicht gemeldet, mal schauen, was daraus wird. Außerdem hatte ich noch ein paar Snoopy-Figuren bei ebay angeboten, die ich mal von meinem kleinen Bruder bekommen habe. Aber da sie keiner haben wollte, denke ich mal, das ist ein Zeichen dafür, dass man bzw. frau nicht einfach Geschenke vom kleinen Bruder verhökern sollte :hello:. Sie werden also ihr zukünftiges Leben als Gartenzwergesnoopys in Cissac verbringen.

Und wenn ich da unten auf der Seite lese «Noch 17 Tage bis zum Umzug», dann werde ich etwas panisch …

Kommentare (5)

  1. Guten Morgen,

    “panisch???” wen wunderst, dass wäre ich an deiner Stelle auch. Aber ich hoffe doch, dass die Freude auf das “neue” Leben überwiegt. Logisch, es werden bestimmt noch einige Abschiedstränchen fließen, aber sicherlich werden die neuen Herausforderungen, Erlebnisse und positive Empfindungen in eurem neuen Domiziel nachher überwiegen. Ein neues Lebensgefühl wird sich sicherlich einstellen, wenn du es nicht schon hast ??? Für das Einleben der Katzen hast du dich auch gekümmert !! Alles perfekt!!! und so wird bestimmt auch alles Andere perfekt laufen. Viel Glück schon jetzt.
    Gruss Andrea

  2. Das klingt doch schon wunderbar, stimmt, wie viel muss man tun um umzusiedeln … aber es ist ja alles in trockenen Tüchern jetzt, so tüchtig wie ihr seid, wird das schon gut werden.

    Ich kann das panisch sein aber gut verstehen, so sehr man auch organisiert ist, es ist kein leichter Schritt nichts zu vergessen, nichts zu übersehen und du kannst ja nicht einfach mal schnell zurück fahren um noch etwas zu erledigen.

    Also ich denke lieb an euch … und drücke feste die Daumen. :rose:

  3. Danke für eure lieben Wünsche! Panisch bin ich übrigens nicht, weil wir hier wegziehen, sondern weil ich Angst habe, dass wir nicht alles rechtzeitig eingepackt kriegen.

  4. Jetzt mußt du auch noch die Snoopys einpacken…… :hi:

Kommentare sind geschlossen.