Aktualisierungen

Ich habe ein paar Sachen hier geändert. Feed-Leser werden es nicht merken, aber wer diesen Blog «normal» ansurft, sieht, dass oben nur noch die Wetteranzeige von Cissac ist. Das Frankfurter Wetter habe ich rausgeworfen, denn mein Interesse am Wetter in Frankfurt tendiert gegen null :smile: Außerdem habe ich die Worum-gehts-hier-Seite angepasst, und auch das Impressum. So langsam fange ich an zu realisieren, dass wir nun angekommen sind und hier bleiben werden. Und das ist ein gutes Gefühl.

Von gestern bis heute war mein kleiner Bruder zu Besuch. Wir hatten ja leihweise seinen Anhänger, den er nun wieder mitgenommen hat. Es wurde recht spät gestern abend bzw. heute morgen, entsprechend kaputt bin ich jetzt und werde bald ins Bett fallen.

Momentan sind wir hauptsächlich draußen, da im Gemüsegarten viel zu tun ist. Er war nach unserer Kartoffel- und Zwiebelsetzaktion Anfang März inzwischen schon wieder völlig mit Gras und Unkraut überwuchert, das wir jetzt fast komplett beseitigt haben. Die in Frankfurt vorgesäten Gemüsepflanzen stehen nun in Töpfen ausgepflanzt vor dem Haus und werden bald in den Garten umziehen (und uns vermutlich kiloweise Tomaten und anderes bescheren). Es ist irre, wie schnell die kleinen Pflanzen wachsen, und es ist sehr beeindruckend zu erleben, wie aus einem Samen, der ein Bruchteil von einem Millimeter groß ist, solch eine Pflanze wird.

Es ist einfach gut, da draußen auf dem Acker zu hocken, in der Erde herumzuwühlen und sich die Finger beim Unkraut-rausziehen dreckig zu machen (nein, ich trage keine Handschuhe, wie sähe das denn aus, wenn ich völlig braune Arme und wegen der Handschuhe weiße Hände hätte :m-lol: ). Das Gelände ist allerdings sehr arbeitsintensiv – der verstorbene Vorbesitzer des Hauses hatte damals wohl ein größeres Gewächshaus, das dann von den Erben nach seinem Tod im wahrsten Sinne des Wortes plattgemacht wurde, so dass wir nun viel, viel Zeit damit verbringen, Steine, Glasscherben und zerschmetterte Blumentöpfe aus der Erde zu fischen, damit die Motorhacke nicht ständig darin hängenbleibt.

Die Katzen scheinen sich äußerst wohl zu fühlen. Brüno ist den ganzen Tag draußen, vorgestern hat er seine erste französische Maus gefressen. Lili ist draußen noch etwas zurückhaltender, sie hält sich meist recht nah am Haus auf und treibt sich noch nicht so viel rum wie Brüno. Abends gibt es immer etwas Gemaule, weil sie dann drinnen bleiben müssen, aber solange die Katzenklappe noch nicht eingebaut ist, dürfen sie nachts noch nicht raus.

Und demnächst gibt’s wieder ein paar Fotos.

Kommentare (2)

  1. Liebe Barbara,
    viel Spass bei der Gartenarbeit – und vorsicht mit den Scherben :huh: Scheint Usus zu sein, “altes Kulturgut” in der Erde verschwinden zu lassen. Wobei Scherben extra-fies sind. Wir finden nach Jahren noch immer wieder Dinge, vom goldfarbenen Ring, dem Zweitschlüssel der Terrassentür (säuberlich in eine Plastiktütchen verpackt) über handgeschmiedete, numerierte Nägel über Scherben aller Art und Alters, Drahtreste …. selbst im potager, der ja nun jedes Jahr durchgearbeitet wird … Steine vermehren sich in Gemüsegärten übrigens besonders gut ;-)
    Gutes Gelingen weiterhin beim Ankommen, ich kann das gut nachvollziehen :yes: und freue mich auch jetzt noch immer, wenn ich liebe Besucher zum Flughafen/Bahnhof bringe, dass ich bleiben darf :-)
    Grüße aus der ebenfalls sonnig/bedeckten/windigen/wechselnden Gascogne
    (ich krieg dieses Wetterdingens bei mir nicht rein, menno)

  2. *lol* – ich weiß, warum du das Frankfurter Wetter rausgeworfen hast – das war nämlich die ganze Zeit viel besser als eures. Jetzt im Moment hat es sich allerdings geändert. Kannst es also ruhig wieder reinnehmen ;-)

    Lieben Gruß
    Elke

Kommentare sind geschlossen.