Nass

Düstere WolkenSo sieht der Himmel hier zur Zeit häufig aus: Strahlender Sonnenschein, daneben dicke, schwarze Wolken. Und diese Wolken ziehen leider nicht ab, sondern es regnet sehr, sehr ausgiebig. Überall in der Umgebung steht alles unter Wasser, manchmal ganze Grundstücke.

EntwässerungAuch unser Garten steht so ziemlich unter Wasser. Leo hat einige Gräben geschaufelt, die in einen der bereits bestehenden Gräben münden, damit das Wasser ein wenig abfließt. Zum Teil hatte er, wie hier zu sehen, tatkräftige Hilfe, die nach Abschluss der Grabe-Arbeiten aussah wie ein Schweinchen.

Kleiner GrabenHier führt ein kleiner Graben von der Ecke des Hauses aus in den nächstgrößeren Graben. Wir überlegen, das Grundstück in “Klein Amsterdam” umzubenennen.

Am windigen StrandFür gestern war wieder sehr starker Wellengang angesagt. Wir sind ans Meer nach Hourtin Plage gefahren, um uns das anzusehen. Die Wellen waren wirklich sehr beachtlich, hier auf dem Bild kommt das nicht so sehr rüber. Es war sehr, sehr windig, man musste sich richtig gegen den Wind stemmen. Außerdem hat es heftig geregnet. Wir hatten zwar Regenjacken dabei, aber dummerweise nicht die Regenhosen, so dass wir ab Ende der Regenjacken ziemlich durchnässt wurden.

GeisterstadtDa es direkt am Meer zu windig war, sind wir ein Stückchen am Ortsrand entlang gegangen. Hourtin Plage ist, wie die meisten Strandorte, im Winter eine fast menschenleere Geisterstadt. Im Sommer ist hier jede Menge Betrieb und die Straßen sind mit Autos zugeparkt. Wir sind in einen Trampelpfad in den Wald abgebogen …

Waldweg… der auf einen richtigen Waldweg traf. Inzwischen regnete es auch nicht mehr.

StöckchenDieses Stöckchen war etwas zu groß, um es mitzunehmen.

Die Düne hinauf An einer Kreuzung sind wir abgebogen, und dieser Weg führte uns bergauf aus dem Wald heraus.

Gipfel in SichtDer Weg wurde schmaler, irgendwann kam der Gipfel in Sicht.

Blick von obenOben angekommen, hatten wir eine fantastische Aussicht. Vor uns das tosende Meer, hinter uns die Pinienwälder.

JakobswegAls wir wieder in Hourtin Plage angekommen waren, sahen wir an dem Weg dieses Schild. Also waren wir ein Stück des Jakobsweges gepilgert. Hatten wir zwar nicht vorgehabt, aber schaden kann’s bestimmt nicht.

MüdeGaston ist im Auto ziemlich schnell eingeschlafen. Kein Wunder, er ist mit seinem Hin- und Hergerenne mindestens die dreifache Strecke gelaufen wie wir.
Und ich war sehr froh, als ich zuhause endlich die nasse Jeans ausziehen konnte.

Kommentare (3)

  1. Aaah, und eben sehe ich, daß wir letzen September den Jakobsweg auf dem Weg nach Grand Crohot/Plage zumindest gekreuzt haben und auf der Fahrt von Soulac-sur-mer nach Verdun-sur-mer sogar parallel dazu unterwegs waren. Das ist doch schon was :yes:

Kommentare sind geschlossen.