Wieder mal Urlaubszeit

Und Urlaubszeit heißt, wir haben Urlauber bei uns. Zur Zeit ist allerdings gerade Urlauberpause, ab Anfang September geht es dann weiter.

Beim Brombeeren sammelnZwischendurch haben wir Brombeer-Sammel-Spaziergänge gemacht. Im Wald und an den Feldrändern sind überall Brombeeren zu finden, und aus den gesammelten ist nun sehr leckeres Brombeergelee geworden.

Toben mit BellaZu den letzten Besuchern gehörte auch Bella, ein knapp vier Monate altes Labradormädchen. Gaston war hin und weg.

Toben mit BellaDie beiden haben ständig etwas gefunden, woran sie gemeinsam herumzerren konnten …

Toben mit Bella… oder sie haben einfach nur so herumgetobt. Wobei Gaston oft ein wenig zu grob wurde, der ungehobelte Kerl. Und ständig nur das eine im Kopf hatte :m-dudu: .

PlanschenDa erkennt man die echten Labradore bzw. Halb-Labradore (Gastons Vater ist ja auch einer): sobald Wasser in der Nähe ist, muss geplanscht werden.

KnuuutschSeh’n wir uns mal wieder?

Neue BekanntschaftBella war gerade mal einen Tag weg, da hatte Gaston schon einen neuen Kumpel gefunden. Vorgestern bei Leos und Gastons morgendlichem Spaziergang ist er ihnen über den Weg und von da an hinter ihnen her-gelaufen. Was Leo nicht allzu toll fand, da Gaston an der Leine war und die beiden ständig an- und umeinander herumsprangen. Wir haben es dann geschafft, das Tor zwischen den beiden Hunden zu schließen, so dass der Verfolger auf der Straße blieb. Aber der war offensichtlich auch nicht ganz doof und hat es geschafft, über das Tor zu springen, und das auch beim zweiten mal, nachdem wir ihn wieder rausgelockt hatten. Gaston musste dann mit ins Haus und der andere blieb draußen vor unserer Tür …

Müde… wo er zunächst mit Gaston im Chor ein wenig winselte und dann einschlief. Eine ganze Weile hat er direkt im Eingang auf der Fußmatte geschlafen, dann vor der Tür auf der Wiese. Wir schätzen ihn etwas jünger als Gaston, und er war zwar ganz freundlich, aber mindestens genauso wild wie Gaston beim Rumtoben. Gaston hätte sich wohl bestimmt gefreut, wenn der neue Kumpel hiergeblieben wäre, wir aber nicht. Und da er keine Anstalten machte, von alleine wieder zu gehen, haben wir beim Bürgermeisteramt angerufen, das ist hier die erste Anlaufstelle. Drei Stunden später kam dann ein Wagen von der Gemeinde mit zwei Männern und einem Hundekäfig. Mit Hilfe von ein paar Hundekeksen ging der Hund auch gleich in den Käfig rein. Er bleibt zunächst für eine Woche in Gewahrsam der Gemeinde, und wenn sich der Besitzer nicht findet, muss er ins Tierheim. Einer der beiden, die ihn abgeholt haben, sagte, sowas sei während der Urlaubszeit gar nicht selten. Mir ist das unbegreiflich, wie kann man so ein Tier einfach aussetzen?

Hibiscus lasiocarpusDer Garten ist dieses Jahr kein sehr erfreuliches Thema. Diese Pflanze hier, ein Hibiscus lasiocarpus, den ich letztes Jahr ausgesät hatte und der nun sehr schön gewachsen ist, blüht inzwischen sogar. Andere Rankpflanzen allerdings gammeln vor sich hin, und am schlimmsten ist es im Gemüsegarten um die Tomaten bestellt. Fast alle sind hinüber, von einer Pilzkrankheit befallen. Das ist zwar nicht nur bei uns so, sondern z.B. auch beim Nachbarn, aber das ist auch kein Trost. Die ganzen liebevoll herangezogenen Pflänzchen, alle hin :m-sad:

Kommentare (2)

  1. Wirst du denn noch erfahren, was aus “Copain” geworden ist? Der sieht echt nett aus auf dem Foto. :yes: Wäre der denn nicht der ideale Kumpel für Gaston? Und “Gaston” et “Copain” hört sich irgendwie so an, als wären die füreinander gemacht ;-)
    Wenn ich sowas höre/lese (daß ihm wahrscheinlich eine Tierheimkarriere bevorsteht) hab ich direkt Pipi in den Augen :cry: , das kann ich gar nicht gut haben.
    Hoffentlich gibt´s ein Happy-End

    Liebe Grüße,
    Dorit

Kommentare sind geschlossen.