Waldbrand

Am letzten Donnerstag wollten unser Besuch und ich nach Lesparre, der nächstgrößeren Stadt in Richtung Norden. Nachdem wir am Kreisverkehr auf die Hauptstraße abgebogen waren, sahen wir dunkle Rauchwolken vor uns, und nach ein paar hundert Metern staute sich der Verkehr. Ein paar Sekunden später kamen hinter uns auch schon vier Feuerwehrwagen und versuchten, sich einen Weg durch die gestauten Autos zu bahnen. Da es hier offensichtlich nicht mehr weiterging, drehten wir und fuhren auf einer anderen Strecke nach Lesparre.

Auch aus weiterer Entfernung konnten wir die dicken Rauchwolken sehen.

Leo, der zu Hause geblieben war, sah den Rauch vom Balkon aus. Es sah so aus, als ob der Brand am Ende der Straße war, tatsächlich war unser Haus aber knapp zweieinhalb Kilometer vom Brandherd entfernt.

Es dauerte nicht lange, bis die „Canadair“, die Löschflugzeuge, im Minutentakt über Cissac hin- und herflogen. Die Gironde, in der die Flugzeuge Wasser tanken konnten, ist ca. 10 Kilometer Luftlinie entfernt, also nicht sehr weit. Die Flugzeuge flogen ständig bis zum Abend, und Freitag ging es weiter, den ganzen Tag über. Inzwischen hatten wir gelesen, dass der Brand im Industriegebiet von Cissac ausgebrochen war – warum, ist immer noch ungeklärt. Allerdings reicht bei der momentanen Trockenheit und dem in der letzten Woche starken Wind ja schon eine brennende Zigarette, die irgendein Depp aus dem Auto wirft, um so einen Brand zu verursachen. Das Feuer hatte sich vom Industriegebiet über die Hauptstraße hinweg Richtung Westen ausgebreitet. Die Straße wurde komplett gesperrt, erst Samstag war sie wieder befahrbar. Es waren fast 300 Feuerwehrleute im Einsatz, zum Teil natürlich auch in der Nacht, und 4 Canadairs.

Leos Fahrrad-Hunderunde ging heute durch das Gebiet, in dem es gebrannt hat und nun ziemlich schrecklich aussieht.

Hier kann man an der verbrannten Erde sehen, wie nah das Feuer an die Gebäude im Industiegebiet herangekommen ist. Glücklicherweise hat es dort kaum Schaden verursacht. Aber insgesamt sind mehr als 1000 Hektar Land und Pinien verbrannt.

An manchen Stellen qualmt es immer noch, es sind auch heute noch über hundert Feuerwehrleute im Einsatz.

Schrecklich. Wer noch mehr dazu sehen bzw. lesen will, hier ist ein Bericht.

Kommentare (2)

  1. Du liebe Güte ! Ich habe an Euch gedacht und gehofft, ihr seid nicht betroffen und nicht zu nah dran. Immerhin ganz schön nahe …
    Waldbrand schon im April, was wird noch kommen ? Der angesagte Regen war ein bisschen Geniesele, hier ist auch alles sehr trocken, inklusive der Stausehen …
    Viele herzliche Grüsse aus der Gascogne :hi:
    und viele weitere glückliche Jahre in France – mit einem vernünftigen Wahlausgang, auf dass wir nicht noch als Ausländer zurück in unser Geburtsland müssen :mad:
    (Seid ihr naturalisé ? Nous non)

  2. Ja, was wird noch kommen? Wir sind auch nicht eingebürgert. So schlimm, dass wir „zurückgeschickt“ werden, wird es nicht kommen, aber wir hoffen ebenfalls auf einen vernünftigen Ausgang!

Kommentare sind geschlossen.