Tag 44

Es ist seit gestern beschlossene Sache: Ab dem 11. Mai werden die Einschränkungen hier in Frankreich gelockert – es sei denn, es gibt bis dahin Anzeichen für eine Verschlechterung der gesundheitlichen Situation. Wenn es die nicht gibt, dürfen alle Geschäfte wieder öffnen, auch die Schulen werden nach und nach ihren Betrieb wieder aufnehmen, angefangen mit den kleinsten Kindern. Versammlungen von bis zu 10 Leuten sind wieder erlaubt. Außerdem dürfen wir uns ab dann in einem Umkreis von 100 Kilometern von zu Hause entfernen. All das soll aber nicht für alle Départements gelten; ab morgen wird es eine ständig aktualisierte Karte geben, auf der die Départements je nach Covid19-Fällen grün oder rot gekennzeichnet sind, und in den roten werden nicht sofort alle Beschränkungen aufgehoben. Also hundertprozentig ist noch gar nichts.

Es gibt auch Erfreuliches: Mir ist letzte Woche eingefallen, dass ich mal etwas über mobile Reifenwechseldienste gelesen hatte. Also kurz recherchiert, und ja, tatsächlich gibt es sowas, also einen Service, der Reifen vor der Haustür wechselt. Ich dachte, so etwas ist bestimmt sehr teuer, und habe deren Preise mit unserer letzten Reifenwechsel-Rechnung von vor vier Jahren verglichen. Aber ganz im Gegenteil, zwei Reifen in unserer Größe inklusive Montage sind dort mehr als 70 € billiger als beim Reifenhandel im Nachbarort, wohin man ja wegen Ausgangssperre auch gar nicht fahren darf. Also Reifen bestellt. Nach zwei Tagen kamen diese beim Reifenwechselservice an, daraufhin wurden wir angerufen, um einen Termin auszumachen. Das war letzten Donnerstag. Der Termin sollte heute sein, zwischen zehn und zwölf Uhr.

Reifenwechsel-Fahrzeug

Kurz nach zehn kam der Reifenwechsler an …

Könnte auch mal wieder gewaschen werden.

… hat unser Auto ruckzuck aufgebockt, das rechte Rad abmontiert …

Reifenwechsel

… dann in seinem Fahrzeug den Reifen abgezogen, den neuen aufgezogen, mit Luft befüllt, das Rad ausgewuchtet und wieder montiert. Dann das gleiche nochmal auf der anderen Seite.

Schicke neue Reifen.

Um 10 Uhr 22 war er wieder weg, nicht ohne mir vorher einen Schluck aus seiner Desinfektionsflasche anzubieten, aber ich habe abgelehnt und gesagt, ich habe drinnen selbst was.

Da das mit der Werbung in Blogs ja so eine Sache ist, weise ich einfach mal darauf hin, dass ich weder beauftragt wurde, für diese Firma Werbung zu machen, noch dass ich irgendetwas für meinen Bericht hier erhalten habe, ohne dafür zu zahlen. (Möchte mir jemand was dafür anbieten? 😁)

Und jetzt nähe ich weiter. Diese sind gestern abgeholt worden:

Die beste Nachricht gestern übrigens war die von den drei Einbrechern, die in der Boutique eines Châteaus die Kasse geknackt haben, und von denen einer auf der Flucht seinen ordentlich ausgefüllten Passierschein verloren hat, so dass die Polizei keine Probleme hatte, den Dieb zu finden 😂 🤣