Reconfinement, Tag 27

Gestern abend hat Präsident Macron wieder eine Rede zur Lage der Pandemie gehalten. Da die Zahlen der mit Covid Neuinfizierten deutlich runtergegangen sind, werden die Beschränkungen gelockert. Alle Geschäfte dürfen ab Samstag wieder öffnen, Restaurants und Bars bleiben aber weiterhin geschlossen. Der Radius von einem Kilometer vom Wohnort, in dem man bislang für eine Stunde am Tag spazierengehen, joggen oder ähnliches durfte, ist auf 20 Kilometer erweitert worden, und das für drei Stunden am Tag. Das freut uns sehr. Wenn die Zahlen weiter runtergehen, wird am 15. Dezember über weitere Lockerungen entschieden.

Diese Reden des Präsidenten sind ja schon immer recht eindrucksvoll, finde ich zumindest. Falls da jemand dran interessiert ist, hier z.B. kann man sie nochmal anschauen (nicht wundern, die ersten 45 Sekunden passiert nix, das muss wohl so). “Chacun de nous a entre ses mains une partie de la solution” sagte er, jeder von uns hat einen Teil der Lösung in seinen eigenen Händen. Da hat er wohl recht.

Das Wetter hier ist wunderschön zur Zeit, heute war es sogar wunderschön und warm, so dass mir vormittags beim Spaziergang selbst in meiner dünnen Jacke zu warm wurde. Heute war es mal wieder schwierig, die erlaubte eine Stunde einzuhalten, weil Elly alle zwei Minuten stehenbleiben und ihre Nase in die Erde stecken musste, um Löcher zu untersuchen. Manche der Löcher sind schon älter und werden jedes Mal ein Stück tiefer gebuddelt, so dass sie in manchen fast bis zur Hälfte verschwindet:

Nachmittags war ich erst bei der Tierärztin, um was abzuholen, und anschließend nochmal beim Optiker, da ich ja mit meiner neuen Brille nicht richtig sehen kann. Die nette Optikerin hat mir viel über Astigmatismus und Myopie erzählt (in französisch – natürlich -, gut dass mir das meiste sowieso schon bekannt war), und hat einige Sehtests mit mir gemacht. Dabei kam raus, dass ich mit meiner alten Brille eigentlich sehr gut sehe. Die Gläser der neuen Brille werden nun ausgetauscht. Das kostet mich nichts zusätzlich, und ich habe praktisch auch noch ein gutes Werk damit getan, da diese Optiker-Kette alte Brillen und Brillengläser nach Afrika schickt, wo sie wohl weiterverwendet werden können.

Das Optiker-Geschäft in Pauillac liegt direkt an den Quais an der Gironde. Ich hatte zwar keinen Passierschein fürs Füße-Vertreten, aber bin trotzdem schnell mal an die Promenade gehuscht, um einen Blick auf die Gironde zu werfen. Schön ist es da, auch wenn das hier auf dem Foto nicht so wirklich rüberkommt:

Wegen der Wetterlage und der Tatsache, dass hier viel mit Holz geheizt wird, gibt es aktuell eine Erhöhung der Feinstaubwerte in unserem Département. Deshalb hat unsere Präfektin eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h auf Landstraßen verordnet (und 90, wo sonst 110 erlaubt ist, sowie 110, wo man sonst 130 fahren darf). Als ich heute nachmittag auf der Hauptstraße Richtung Bordeaux unterwegs war, war davon nichts zu merken. Die Leute, die drängeln und rasen, sind vermutlich eh unbelehrbar. Allerdings hätte ich selbst gar nichts von der Geschwindigkeitsbegrenzung gewusst, wenn es Leo mir nicht erzählt hätte, da er es in der Zeitung gelesen hatte.

Kommentare (2)

  1. Wie schön, daß bei euch jetzt die Zahlen rückläufig sind und es Lockerungen gibt. Ich kann mir gut vorstellen, daß du bei den Gassirunden immer (Zeit-)Druck empfindest. Entspanntes spazierengehen fühlt sich anders an, – Elli´s Buddeleskapaden mal außen vor gelassen ;-)
    Bist du in gesamten Zeit eigentlich schonmal kontrolliert worden?

    Liebe Grüße :knutsch: :knutsch:

Kommentare sind geschlossen.