WmdedgT – April 2020

Heute ist der fünfte, und am fünften jedes Monats will Frau Brüllen immer wissen, was wir den ganzen Tag so machen. Das war bei uns zwar heute, am 20. Tag der Ausgangssperre in Frankreich, höchst unspektakulär, aber bitte schön:

Morgens um viertel vor acht werden die Hühner rausgelassen. Dann Katzen gefüttert, Hunde gefüttert, Kaffee getrunken, Haare geschnitten:

Wem wohl?

Leo hat gestern Hefeteig angesetzt, der sehr ausgiebig gegangen ist. Da es so viel geworden ist, wird der Teig nicht nur zu Brot, sondern wir müssen heute abend auch Pizza essen. Kann man ja nicht verkommen lassen.

Steh, Töpfchen!

Dann bekommen die Hühner zu Essen. Momentan bekommen sie das in ihrer Voliere und sind dabei eingesperrt, denn es treiben sich am Hühnerstall sehr viele Ratten herum. Wo Hühner sind, sind meistens auch Ratten. Die bekommen nun was anderes zu fressen, was sie hoffentlich ein wenig dezimieren wird.

Hühnerfrühstück, eingesperrt.

Dann geht Leo mit den Hunden eine Runde. Durch die Ausgangssperre sind die Hunderunden zur Zeit nicht so ausgiebig wie sonst; die Auswahl beschränkt sich meistens auf “die Strecke linksrum” oder “die Strecke rechtsrum”. Leos Strecke war heute allerdings ein wenig anders, da er Briefe einwerfen wollte, was aber nicht geklappt hat, da der Briefkasten bei uns in der Straße zur Zeit so aussieht:

Bis auf weiteres geschlossen.

Ich habe mich auch mal wieder an Hefeteig versucht, nachdem meine letzten nichts geworden sind. Aber dieser Hefezopf, den wir uns mittags haben schmecken lassen, ist super geworden, nach diesem Rezept:

Hefezopf mit Rosinen

Ich hatte vormittags bei einer der mobilen Krankenschwestern, die Leos Mutter täglich versorgt haben, angefragt, ob sie Bedarf haben an genähten Mund-Nasen-Schutzmasken. Haben sie, deshalb habe ich nachmittags angefangen zu nähen:

Schutzmasken

Dann bin ich dran mit dem Hundespaziergang. Natürlich wieder mit ausgefüllter “attestation de déplacement dérogatoire”, von denen sich inzwischen schon einige angesammelt haben, da man sie jedesmal neu ausdrucken muss und nicht mit Bleistift ausfüllen darf. Ab morgen soll es eine Version fürs Smartphone geben, ich bin gespannt.

Attestations de déplacement dérogatoire. Viele davon.

Es ist ja übrigens zum Heulen, dass jetzt, wo wir nicht rumfahren dürfen, der Sprit so billig ist wie seit Ewigkeiten nicht mehr (der Liter Diesel 1,15€) 😥. Aber wir kämen auch nach wie vor nicht weit, denn der Reifen rechts vorne verliert immer noch ständig Luft. Leo hat die Ursache gefunden: es steckt ein Nagel drin. Und einen neuen Reifen können wir momentan vergessen, da alle Werkstätten in der Umgebung geschlossen sind.

Während ich mit den Hunden unterwegs bin, sät Leo Tomaten aus:

Tomaten-Aussaat

Das Gras steht schon überall so hoch, dass die Hunde kaum zu sehen sind, nur die grobe Richtung ist an Ellys Leine erkennbar:

Hohes Gras.

Das war’s auch schon für heute. Leo hat gerade die Hühner wieder eingesperrt und wird gleich die Pizza in den Ofen schieben. Als Ersatz für ein Pizza-Foto ist hier noch eins von unserer Quitte im Abendlicht, sie blüht gerade wunderschön:

Quitte

Kommentar (1)

  1. Tolle Idee mit den selbstgenähten Nase-Mund-Masken und ein tolles Dankeschön an die Pflegekräfte. :yes:

Kommentare sind geschlossen.